WAZ 14.05.2004 / LOKALAUSGABE / HERNE

Künstlerinnen zeigen großen Facettenreichtum

Sechs Wiesbadenerinnen in Unser Fritz

Im Frühjahr haben die Künstlerinnen und Künstler der Zeche Unser Fritz in Wiesbaden bei einer Ateliergemeinschaft ausgestellt - nun zeigen die Wiesbadener im Gegenzug in Unser Fritz ihre Werke.

Die sechs Künstlerinnen vertreten sehr unterschiedliche Positionen. So zeigt Brigitte Dirting Arbeiten auf Papier, wobei Zeichnung und Malerei, Linie und Fläche in einen Dialog treten und gestisch orientierte Bildformen in reduzierter Farbigkeit schaffen. Ganz anders Mechthild Fuchs, die Holzschnitte zeigt: Sie hat Formen von Brücken aufgenommen und sie zu geometrisch konstruktiven Gebilden geformt. Fotos von Industrieanlagen hat Sabine Glenz überarbeitet und die Vorlagen in farbige, räumliche Strukturen umgesetzt, die eigene Perspektiven erzeugen. Zu Köpfen fügen sich in Annegret Hoffmanns Objektkästen einzelne Bildelemente zusammen, die sie auf unterschiedlichen Ebenen angeordnet hat. Das Quadrat ist das Thema von Marianne Münster: Sie setzt sich damit in Boden- und Wandobjekten auseinander, spielt mit den Wirkungen des Materials, seien es Pigmente, Kohlenstaub oder Stahlblech. An Landschaften erinnern die Bilder von Eva Seifert, bei denen sich aus horizontalen Linienmustern flüchtig gemalte Häuser und Figuren formen.

Die sehr unterschiedlichen Arbeiten stehen in der Künstlerzeche oft ein wenig unvermittelt nebeneinander; diese Aneinanderreihung sprengt beinahe die Möglichkeiten auf Unser Fritz.
FH