WAZ 27.03.2004 / LOKALAUSGABE / HERNE

Im Mittelpunkt steht allein der Mensch

Der Spanier Enric Rabasseda ist diesem Leitsatz auch als Künstler stets treu geblieben


In der Künstlerzeche Unser Fritz 2/3 ist ab heute eine Übersichtsschau des aus Spanien stammenden Malers und Zeichners Enric Rabasseda zu sehen.

Der in Wuppertal lebende Künstler setzt sich seit fast 50 Jahren immer wieder neu mit dem Menschen auseinander: "Mein Thema ist der Mensch" heißt folgerichtig nicht nur der Titel der Ausstellung, sondern auch sein Motto als Künstler. Rabasseda fühlt sich dem kritischen Realismus verbunden. Er will die Wirklichkeit nicht nur einfach darstellen, sondern sie kommentieren und Stellung beziehen. Den Auftakt machen Tuscheblätter der späten 50er Jahre. Mit diesen Zeichnungen war Enric Rabasseda schon 1977 in der Künstlerzeche zu Gast. Es sind flüchtig skizzierte Köpfe, die mit Worten und Sätzen konfrontiert werden. In den späten 60er Jahren hat es Rabasseda dann auf die "Repräsentanten" des Staates abgesehen. Dickleibige und dreist schauen sie uns von den Blättern entgegen. Seine Portraits von Schriftstellern erkunden hingegen deren Seelenzustände.

In den 90er Jahren entstehen Aktbilder von selbstbewussten Frauen und flüchtig skizzierte Landschaften. Hier wird nichts beschönigt, sondern gezeigt, wie es ist . . .

Erst um 2000 hat Enric Rabasseda zur Farbe gefunden. Die Formen beginnen sich aufzulösen. Dennoch sind Köpfe und Körper immer präsent. Zusammengehalten werden sie von expressiven Pinselspuren und gestischen Farbverläufen. Kontrastreiche Farben haben in den neuesten Arbeiten die dunklen Zeichnungen abgelöst.

"Als Künstler", so Enric Rabasseda, "fragt man sich zunächst immer selbst, dann gibt man die Fragen an den Betrachter weiter". Wie sich die Fragen und Enric Rabassedas Antworten über 50 Jahre entwickelt haben, macht die dichte Ausstellung deutlich.

"Mein Thema ist der Mensch" wird heute (27.) um 17 Uhr eröffnet. Es spricht Dr. Christian Krausch. Für die musikalische Begleitung sorgt Dr. Walter Meuser. Anschließend liest Hugo Erst Käufer u. a. aus seinem Zyklus "Rabasseda malt ein Portrait".
FH

Zu sehen sind die Werke bis zum 25. April.

Öffnungszeiten: mi, so 15-17 Uhr (Katalog 8 Euro).