WAZ 27.02.2004 / LOKALAUSGABE / HERNE

Grenzen von Malerei und Fotografie verwischen

Evangelos Koukouwitakis' Arbeiten schaffen Spielraum für immer neue Entdeckungen und Sichtweisen


Der Duisburger Künstler Evangelos Koukouwitakis stellt auf der Künstlerzeche Unser Fritz 2/3 neue "Arbeiten mit Fotografie" aus.

Wer eine einfache Fotoausstellung erwartet, wird überrascht sein. Evangelos Koukouwitakis Bilder sind alles andere als nur Fotos. Fotografien liefern ihm das Ausgangsmaterial, mit dem er arbeitet. Evangelos Koukouwitakis inszeniert für seine Bilder Szenen, die er dann fotografiert. So entstehen ganze Serien von Fotos, die einzelne Motive immer wieder variieren. So sind auf einer Reihe großformatige Gesichter zu sehen. Auf einer anderen sind es einzelne Menschen in expressiven Posen. Eine weitere Serie von Bildern zeigt Paare, die sich umarmen, lieben oder mit einander zu ringen scheinen.

Diese Fotos werden mit einer gestischen Malerei konfrontiert. Rote Farbe überdeckt Teile der Fotos, heftige Pinselspuren scheinen die Bilder zu zerteilen, Linien in dunkler Kreide setzen Markierungen. In anderen Arbeiten montiert Evangelos Koukouwitakis die durchsichtigen Filme vor die malerischen Blätter. Die Fotos schaffen so einen ganz eigenen Raum. Sie werden zu plastischen Bildobjekten.

Die Motive auf den Fotografien werden durch die Bearbeitung undeutlich, einige sind fast unkenntlich. Zugleich gewinnen sie aber an Ausdruck. Die unterschiedlichen Ebenen von Malerei und Fotografie überlagern sich und schaffen eine neue Bildeinheit; die Grenzen von Malerei und Fotografie scheinen aufgehoben. Die Arbeiten von Evangelos Koukouwitakis entziehen sich einer eindeutigen Beschreibung. Sie schaffen so Spielraum für immer neue Entdeckungen und eigene Interpretationen.

Die Ausstellung "Arbeiten mit Fotografie" auf der Künstlerzeche Unser Fritz 2/3 wird am Samstag um 17 Uhr eröffnet. Zur Einführung spricht der Herner Kunsthistoriker Michael Kade.