Evangelos Koukouwitakis kombiniert Fotografie mit Malerei. Hier werden Bilder und Szenen bewußt inszeniert, fotografiert. Es entstehen Reihen von Fotos. Sie werden grobkörnig entwickelt, meistens auf durchsichtigem Film belichtet. Es sind Portraits oder Szenen von und mit Paaren, die sich umarmen, lieben oder miteinander ringen, Paare, die untrennbar ineinander verwoben scheinen.

Zu den einzelnen Fotos treten andere Fotos. Sie werden übereinander geschichtet, abgedeckt, mit Malerei konfrontiert. Es ist eine meist sehr gestische Malerei aus einem Guß, reduziert auf Rot und wenige dunkle Linien.

Die Personen auf den einzelnen Bildern beginnen zu verschwimmen. Sie werden eingebettet in eine räumliche Schichtung, in ein Vor-, Hinter-, Ineinander von unterschiedlichen Ebenen. Es bleiben schließlich nur noch Fragmente zu erahnen. Und aus den Fotos werden räumliche Gebilde, Bildobjekte.

Evangelos Koukouwitakis Bilder entziehen sich so einer eindeutigen Bildbeschreibung. Und sie spielen mit den Vorstellungen und Erwartungen des Betrachters. Sie öffnen sich zugleich aber auch dessen Fantasie.
1956 in Piräus/Griechenland geboren
1978/81 Studium an der Universität/Gesamthochschule Duisburg
1982 Mitgründer des "Atelier am Springwall 4", Duisburg
1985 Atelier der Stadt Duisburg, Goldstraße
1986 Künstleraustausch der Stadt Duisburg mit dem Künstlerverband der UdSSR
Lebt und arbeitet in Duisburg