Acryl auf Holz, 15x27


WAZ 15.11.2003 / LOKALAUSGABE / HERNE

Großes Vergnügen für die Spurenleser

Ausstellung in der Künstlerzeche präsentiert "Befindlichkeiten" im kleinen und großen Format

"Verlorenes Lachen". Ein unfrohes Gesicht schaut aus dem so betitelten kleinen Tafelbild den Betrachter an. Wo habe ich diese schmallippige Miene zuletzt gesehen? Seufz, heute ganz früh im Badezimmerspiegel. Jeder Morgenmuffel wird mitleiden.

Mann oder Frau: Besucher der Ausstellung "Befindlichkeiten" mit Arbeiten von Ulla Kalkowsky aus Essen in der Künstlerzeche "Unser Fritz" dürfen diesen Wegweiser zur Interpretation persönlich nehmen, sich und andere befragen, wie denn das werte Befinden ist. Zum Beispiel heute, Samstag, bei der Eröffnung um 17 Uhr. Henning Barwig aus Berlin gibt die Einführung, Thomas Hanz spielt Gitarre.

Die Hängung der 15 mal 27 cm kleinen Bilder - Papier auf Holz, in hell/dunklem Acryl mit hier und da aufleuchtendem Rot - ist ungewöhnlich, aber schön. 35 der Arbeiten sind akkurat an der Längswand aufgereiht. Es wäre schlüssig gewesen, meint auch die Künstlerin, dieses Band der Befindlichkeiten auf allen Wänden fortzusetzen. Als ein eigenes Raum-Flächen-Kunstwerk, das den Besucher auf Abstand hält, aber auffordert: Komm näher, ich habe dir was zu zeigen, was du kennst, aber neu zu sehen lernst: "Kleider machen Leute" oder "Es ist aufgetafelt", hier die "Schaukel", dort die "Kochkunst".

Was aus organisatorischen Gründen nicht sein konnte, die Banderole, sollte beim nächsten Mal werden. Das sei als Wunsch ins Gästebuch geschrieben. Große, starkfarbige Bilder sind das Gegenteil vom "kurzen Prozeß". Schicht auf Schicht wurde aufgetragen bis das künstlerische Befinden befahl: Nun ist es genug. Dann die Umkehrung. Durch Abkratzen, resolutes Einritzen und Aufreißen wurde das Unterste nach oben, das Innere nach außen gekehrt. Ergebnis: Vergnügen für Spurenleser.
haz